Freitag, 19. Juli 2013

Bilanz Mitte Juli 2013: Aleppo - Lebensmittelkrise

"In Aleppo sind die Kämpfe zwischen den FSA-Milizen und der Regierungsarmee am Rande des Viertels Rasheddin besonders heftig, wo laut Syrian Documents die syrische Armee am Sonntag einen Durchbruch erreicht hat.
Der Druck und die wütenden Proteste der Aleppiner haben nun Früchte getragen. Sie haben erreicht, dass die Blockade, die den westlichen Vierteln, wo mehr als die Hälfte der Aleppiner leben, seit zwei Wochen von den Milizen aufgezwungen wurde, um sie für ihre Unterstützung der syrischen Regierung zu bestrafen, durchbrochen wurde.
Der Zeitung Al Akhbar zufolge sind am Freitagmorgen Lastwagen mit Gemüse in die Viertel Jadideh, Aziziyeh, Suleymaniyeh, Hamadaniyeh gekommen. Die staatliche Bäckerei in Hamadaniyeh hat zu arbeiten begonnen und rund um die Uhr Brot zum offiziellen Preis von 15 syrischen Pfund verkauft, nachdem eine Lieferung Mehl angekommen war.
Während der infernalen Blockade-Woche, die seit Anfang Juli bestand, hatten die Aleppiner alle Mittel aufgeboten, um Nahrungsmittel aus den Ostvierteln in den Westen zu bringen, und zwar über den einzigen Übergang, der die beiden Seiten der Stadt miteinander verband, nämlich der von Bustan al Qasr unter der Kontrolle der Milizen der freien Söldnerarmee und der al Nusra-Front, welcher «Übergang der Erniedrigung und des Todes» genannt wurde.
Überwacht von den Ordnungskomitees, hatten diese die Mitnahme von mehr als einem Kilogramm Brot, Obst und Gemüse, Fleisch, Milchprodukten, Medikamenten und Treibstoff untersagt.
 Ein Aleppiner hatte einmal seinen Fernseher mit Brot und Gurken gefüllt, wurde aber dabei erwischt, geschlagen und als «Schmuggler-Shabih» bezeichnet. Frauen, die versucht haben, Brot und Fleisch um ihre Brust unter ihren Mänteln zu verstecken erlitten ein ähnliches Los.
Laut Al Akhbar wurden Dutzende Syrer an diesem Übergang auf ihrem Weg getötet, um einige Kilo Lebensmittel hinüberzubringen, bevor die Lage explodierte und die Einwohner der von den Milizen besetzten Viertel selbst auf die Straße gingen, um gegen die Blockade zu protestieren, die den Milizen Millionen einbringt.
«Die Söldner, von denen die meisten keine Syrer sind, kontrollieren das Transportgewicht an Gurken, Tomaten und wiegen die Tüten mit ihrer Hand, und wenn sie glauben, dass das Gewicht ein Kilogramm überschreitet, werfen sie das Übergewicht weg», berichtet ein Aleppiner, Hani Al Fayssal, der den Übergang nahm, da die Straße von Damaskus gesperrt war."

Quelle: http://urs1798.wordpress.com/2013/07/16/anna-news-berichtete-aus-qaboun-und-zeigt-videos-syria-siria/#comment-51101

Kommentare:

  1. Die Versorgung wieder zu sichern, um der Bevölkerung eine Basis für ziviles Leben zu bieten, wird Ziel der raschen Offensive sein, sodass nach 2 Jahren wiederum normals LEBEN MÖGLICH IST:
    Nächster SCHRITT ist die Absicherung der Landesgrenzen vor weiterem Missbrauch durch die Kriegstreiber Türkei, Katar, Saudi und Irael USA.
    Die festgenommenen Terroristen fremder Nation sind Beweis für die Schuld derer Herkunftsstaaten und sollen in einem Prozess dazu ihre Rechtfertigung über ihre Teilnahme an diesem Abenteuer geben, dass die betreffenden STaaten auch dazu verurteilt werden sollen, gemäß ihres Verschuldens, für den angerichteten Schaden eine Entschädigung an die Syrer zu leisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu müsste die Welt aber fair mit Syrien umgehen. An ein ORDENTLICHES Kriegsgerichtsverfahren, in dem die WIRKLICH Schuldigen bestraft werden, glaube ich nicht.

      Löschen