Dienstag, 28. August 2012

Massaker an Zivilisten in Daraja, einer Stadt, die von der NATO-gestützten FSA überrannt wurde

video

 
Die Terrorbanden haben uns an jedem Ort, Dorf oder Stadt, dazu benutzt, die schrecklichsten Massaker zu begehen. (0:30): „Befreien Sie uns von denen, damit wir Ruhe bekommen! Unsere Kinder sind in den Straßen, ihre in Bunkern. Wir können nicht essen, wir können nicht in´s Bad gehen. Wir wollen sie nur noch loswerden!“ (0:42): „Unfassbar … Beenden Sie das für uns! Machen Sie dem ein Ende!“ (0:48): Und hier – eine wirkliche Tragödie: Eine Mutter, die ihr Kind schützt. Aber beide sind ermordet worden. (1:00): [ein Soldat spricht] „An alle Bürger dieser Nation: Wir machen Saudi-Arabien, Erdogan (Türkei) und Hamed (Qatar) dafür verantwortlich. Möge Gott sie verfluchen bis zum Tag des Gerichts.“ (1:09): [ein anderer Soldat spricht] „Ist das die Freiheit, die sie wollen? Ein unschuldiges Kind! Sie haben ihn getötet und seine Mutter. Sie hatte ihn in ihren Armen. – Wir werden sie zerstören, wir werden sie zerquetschen und nicht aufhören, bis wir alle tot sind.“ (1:22): [ein weiterer Soldat spricht] „Lasst das syrische Volk entscheiden, ich möchte gar nichts sagen. Lasst das Volk sprechen und Gerechtigkeit üben.“ (1:32) „Noch eine eine weitere schreckliche Tragödie, diese Szene. Die Mutter wurde ermordet und neben ihr ihr Sohn ist auch tot. Auf ihrem Schoß ihre beiden Töchter, noch keine drei Jahre alt. Eine ist verletzt und die andere fragt: ´Wo ist mein Vater? Wo ist meine Mutter?` - Wie heißt dein Vater? – Haani. – Der Name deines Vaters ist Haani? Wie weiter? – Ja.  – Und wie heißt deie Mutter? – Mama. – Wo wohnt ihr? – In unserem Haus. – Hab keine Angst, Kleine. Der Onkel Soldat bringt dich nach Hause. Ist das ok, mein Schatz? – Ich will meine Mama. – Wir werden dich zu deinem Vater bringen. Hab keine Angst. – Ich möchte Mama. – Hab keine Angst, Kleine. – Ich möchte Papa, ich möchte Mama. – Keine Angst, er wird bald kommen. –(2:52)  „Es gibt keine Worte um die Gefühle zu beschreiben, wenn man dieses Mädchen nach seiner toten Mutter rufen hört, vielleicht ist ihr Vater auch tot. Das sind die Verbrechen der Terroristen.“ – (3:06) Die Schäden und Zerstörungen in der Stadt Daraja durch die Hände derer, die weder Religion noch Moral haben. Und die Leichen der Märtyrer, die in den Starßen liegen. Wie die Armee und die Nationalgarde sie zum Krankenhaus bringt. (3:30): „Sie sagen, sie wollen Freiheit. Ist das die Freiheit, die sie wollen? Wir sind 5 Tage im Haus eingesperrt gewesen, zu ängstlich, den Kopf zur Tür raus zu strecken, zu ängstlich, etwas einkaufen zu gehen. Wie Sie sehen können.“ (3:40) „Viele von denen sind gekommen. Daraja ist ein kleines Dorf, wir kennen uns alle. Aber die meisten der Kämpfer, die hierher kamen, sind nicht aus Daraja.“ (3:56): „Wir gingen durch die Straßen der Stadt, mit den Verteidigern der Heimat, nach der Befreitung von den Terroristen. Die Moral unserer Truppen war hoch. Wir trafen einen Einwohner, dessen Geld die Terroristen gestohlen haben – und die Armee hat es ihm zurück gebracht.“ (4:16): [eine Frau spricht zu den Soldaten] „Wenn wir nicht gewusst hätten, dass ihr hier seid, wären wir nicht her gekommen. Möge Gott euch beschützen.“ (4:30): [ein Mann sagt zur Armee] „Die syrische Armee ist gekommen und wir sind zurückgekommen. Mein Haus steht dort drüben. Ich bin in mein Haus zurück gekehrt. Wenn ihr irgendetwas braucht, sagt Bescheid.“ (4:46): [ein anderer Mann sagt] „Wenn ihr nicht gekommen wäret, wären wir nicht hier.“ - „Wir werden zusammenarbeiten, bis die Kriminellen alle tot sind. Wir befreien das Land von den Verbrechern.“  - Wir gehen weiter durch die Straßen von Daraja und dokumentieren die Verbrechen der Terroristen. (5:13): „Wir sind glücklich, dass die Armee hier ist und uns beschützt.“ „Haben sie dir Angst vor der Armee gemacht?“ – „No, wenn das jemand behauptet, das stimmt nicht. Die Armee ist hier und jetzt ist Frieden in unseren Herzen (=sind wir beruhigt).



Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=fiYKAoMcTHI&feature=share

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen